Die New Jersey Devils bleiben in der National Hockey League (NHL) das Team der Stunde.

Nach dem 1:0 bei den Dallas Stars, ihrem achten Sieg in Folge, haben die "Teufel" in der Tabelle der Eastern Conference allerdings immer noch neun Punkte Rückstand auf den achten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

Spitzenreiter sind die Philadelphia Flyers, die am Dienstag eine 2:3-Heimniederlage gegen die Phoenix Coyotes kassierten.

Right Wing Nick Palmieri erzielte im zweiten Drittel das Tor des Tages für New Jersey, der schwedische Goalie Johan Hedberg rettete mit dem 17. Shutout seiner NHL-Karriere den Sieg über die Zeit. Mit dem 37-jährigen Hedberg, der seit dem 6. Februar den am Knie verletzten Stammtorhüter Martin Brodeur vertritt, sind die Devils in bisher sieben Spielen ungeschlagen.

Grund zur Freude hatte auch der deutsche Nationalspieler Dennis Seidenberg, der mit den Boston Bruins 3:1 bei den Calgary Flames gewann.

Dagegen gab es für Verteidiger Alexander Sulzer und die Nashville Predators mit dem 0:4 bei den Columbus Blue Jackets ebenso eine Niederlage wie für Christian Ehrhoff und die Vancouver Canucks beim 2:3 gegen die Montreal Canadiens.

Ehrhoff war am Anschlusstreffer seiner Mannschaft durch Mikael Samuelsson wenigstens noch mit einem Assist beteiligt, es war sein 27. in dieser Saison.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel