Ausgerechnet im 13. Spiel für seinen neuen Klub Washington Capitals ist beim deutschen Nationalspieler Marco Sturm der Knoten geplatzt.

Beim 2:0-Sieg der Caps bei den Montreal Canadiens war der ehemalige Landshuter schon nach 84 Sekunden zum ersten Mal seit seinem Wechsel von den Los Angeles Kings erfolgreich. Nach seinem fünften Saisontor bereitete Sturm auch den entscheidenden Treffer der schon für die Playoffs qualifizierten Gäste vor und verbuchte damit seinen insgesamt 13. Scorer-Punkt.

Weiter Kurs auf die Playoffs halten im Westen die Nashville Predators mit Sturms Nationalmannschafts-Kollegen Marcel Goc nach dem sechsten Sieg in Serie durch ein 4:2 gegen die Dallas Stars.

Auch die Buffalo Sabres mit dem ehemaligen Mannheimer Jochen Hecht festigten im Osten ihren achten Platz durch ein 2:0 gegen die New Jersey Devils.

Weniger erfolgreich verlief das Wochenende für die Boston Bruins mit Dennis Seidenberg und die Toronto Maple Leafs mit Korbinian Holzer. Seidenbergs Team unterlag zwei Tage nach dem 7:0-Schützenfest gegen Montreal auf eigenem Eis den New York Rangers mit 0:1, blieb aber die Nummer vier im Osten. Toronto musste durch das 2:4 bei den Detroit Red Wings einen Dämpfer im Kampf um einen Playoff-Platz hinnehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel