Nach einer grandiosen Aufholjagd benötigen die Washington Capitals mit ihrem deutschen Nationalspieler Marco Sturm nur noch einen Sieg zum Einzug in das Playoff-Viertelfinale der NHL.

Das Team aus der Hauptstadt lag in Spiel vier der ersten Runde bei den New York Rangers nach zwei Dritteln bereits 0:3 zurück, doch mit drei Treffern im Schlussabschnitt erzwangen die "Caps" noch die Verlängerung.

Die erste Overtime endete torlos, und nach 12:36 Minuten der zweiten Verlängerung erzielte Jason Chimera vor 18.200 Zuschauern im Madison Square Garden den Treffer zum dritten Sieg der Gäste in der Serie "best of seven".

Wie Marco Sturm ging auch Capitals-Superstar Alexander Owetschkin ohne Scorerpunkt vom Eis. Dabei hatte der Russe in der ersten Verlängerung bei einem Konter bereits die große Siegchance für Washington. Doch Owetschkin scheiterte an Rangers-Keeper Henrik Lundqvist.

Den Ausgleich schafften die Buffalo Sabres im Duell mit den Philadelphia Flyers. Die "Säbel", die erneut auf ihren verletzten deutschen Nationalspieler Jochen Hecht (Gehirnerschütterung) verzichten mussten, gewannen nach einem Treffer von Jason Pominville in der 10. Minute 1:0 gegen den Vorjahresfinalisten. Buffalo glich damit zum 2:2 in der Serie aus.

Als erstes Team stehen die Detroit Red Wings im Viertelfinale. Der elfmalige Meister siegte im vierten Spiel gegen die Phoenix Coyotes 3:0 und gewann die Serie mit 4:0. Die Pittsburgh Penguins sind nach einem 3:1 gegen Tampa Bay Lightning nur noch einen Erfolg vom Erreichen des Viertelfinals entfernt. 2:2 steht es dagegen zwischen den Nashville Predators und den Anaheim Ducks.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel