Ohne ihre deutschen Nationalspieler, aber mit viel Glück haben die NHL-Teams Buffalo Sabres und Nashville Predators das Viertelfinale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga ins Visier genommen.

Die Sabres gewannen bei den Philadelphia Flyers ohne den verletzten Ex-Mannheimer Jochen Hecht (Gehirnerschütterung) ebenso mit 4:3 nach Verlängerung wie Marcel Gocs Predators-Kollegen bei den Anaheim Ducks. Beide Teams gingen in der Best-of-seven-Serie auch jeweils mit 3:2 in Führung.

In Philadelphia erzielte Tyler Ennis in der sechsten Minute der Verlängerung das Siegtor für Buffalo. Zuvor hatten die `Säbel", die am Sonntag auf eigenem Eis ihren ersten "Matchball" haben, eine 3:0-Führung verspielt.

Ähnlich spannend machte es Nashville. 36 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit rettete Shea Weber Gocs Klub zunächst in die Verlängerung, in der Jerred Smithson nach knapp zwei Minuten den Sieg unter Dach und Fach brachte. Damit können die Predators am Sonntag vor eigenem Publikum erstmals in die Runde der letzten Acht einziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel