Der deutsche Nationalspieler Christian Ehrhoff und die Vancouver Canucks haben in den Playoffs der NHL das Viertelfinale erreicht.

Die beste Mannschaft der regulären Saison gewann in der ersten Playoff-Runde Spiel sieben der Serie best of seven gegen den amtierenden Stanley-Cup-Gewinner Chicago Blackhawks mit 2:1 nach Verlängerung.

Alexandre Burrows erzielte mit einem Schlagschuss in der sechsten Minute der Verlängerung den entscheidenden Treffer für Vancouver. Zuvor vergab Burrows einen Penalty. In der nächsten Runde treffen die Canucks auf die Nashville Predators.

Durch den Einzug in die nächste Runde wird Ehrhoff dem DEB-Team bei der WM in der Slowakei (ab 29. April im TV auf SPORT1) vorerst fehlen.

Dagegen ist die Saison für Ehrhoffs Nationalmannschafts-Kollegen Jochen Hecht und die Buffalo Sabres beendet. Die Sabres verloren das entscheidende siebte Spiel bei den Philadelphia Flyers mit 2:5 und sind damit ausgeschieden. Hecht steuerte im zweiten Drittel einen Assist zum zwischenzeitlichen 1:4 durch Tyler Myers bei.

Derweil dürfen der gebürtige Schwenninger Dennis Seidenberg und die Boston Bruins trotz einer 1:2-Niederlage bei den Montreal Canadiens noch auf das Viertelfinale hoffen.

Seidenberg erzielte nach 48 Sekunden des zweiten Drittels das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, doch fünf Minuten später traf Brian Gonta mit einem Handgelenkschuss zum 2:1 für Montreal, das damit die Serie zum 3:3 ausglich. Spiel sieben findet am Mittwoch im TD Garden von Boston statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel