Nationalspieler Dennis Seidenberg hat einen Traumstart ins Playoff-Viertelfinale der NHL hingelegt, dagegen kassierte sein Nationalmannschaftskollege Christian Ehrhoff eine Pleite.

Seidenberg feierte mit den Boston Bruins einen 7:3-Erfolg bei den Philadelphia Flyers und ging in der Best-of-Seven-Serie 1:0 in Führung.

Der Verteidiger bereitete Bostons Treffer Nummer eins und drei vor und gehörte zu den effektivsten Spielern seiner Mannschaft.

Christian Ehrhoff verlor unterdessen das zweite Heimspiel gegen die Nashville Predators mit 1:2 in der zweiten Verlängerung. Nashville glich vor den beiden kommenden Begegnungen auf eigenem Eis in der Serie zum 1:1 aus.

Den Siegtreffer in der zweiten Overtime erzielte Matt Halischuk (95.). Alexandre Burrows hatte Vancouver in Führung gebracht, die Ryan Suter 1:07 Minuten erst vor der Schlusssirene ausgleichen konnte.

In Philadelphia fiel die Vorentscheidung im zweiten Drittel, als Mark Recchi, David Krejci und Brad Marchand die Führung der Bruins auf 5:1 ausbauten.

Nachdem die Flyers noch einmal auf 3:5 verkürzen konnten, machten erneut Marchand und Gregory Campbell für die Gäste alles klar.

Krejci war mit zwei Toren und zwei Vorlagen der herausragende Spieler auf dem Eis. Im vergangenen Jahr war der Stürmer im Conference-Halbfinale gegen Philly beim Stand von 3:0 in der

Serie verletzt ausgefallen.

Es folgten vier Siege für die Flyers, die damit noch ins Finale des Ostens einzogen. "Ich versuche, nicht daran zu denken, was passiert ist. Aber es ist irgendwie noch im Hinterkopf", sagte Krejci nach dem Auftaktsieg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel