Derek Boogaard von den New York Rangers ist an einer Überdosis des hoch wirksamen Schmerzmittels Oxycodon in Kombination mit Alkohol gestorben.

Das ist das Ergebnis der Autopsie des 28-Jährigen, der am 13. Mai tot in seinem Appartement in Minneapolis aufgefunden worden war. Nach Angabe der ermittelnden Behörden habe Boogard allerdings keinen Selbstmord begangen.

Boogard spielte von 2005 bis 2010 in 255 Spielen für die Minnesota Wild, ehe er im Juli 2010 einen Vierjahresvertrag bei den Rangers unterschrieb, für die er weitere 22 Mal zum Einsatz kam.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel