Die Vancouver Canucks haben ohne den verletzten Christian Ehrhoff einen großen Schritt gen Stanley-Cup-Finals gemacht.

Die Kanadier gewannen Spiel 4 der West-Finals bei den San Jose Sharks mit 4:2 und holten sich durch den dritten Sieg drei Matchbälle in der Best-of-Seven-Serie.

Die Gäste nutzten im mittleren Drittel eine 5:3-Überzahl gleich dreifach aus. Der Finne Sami Salo steuerte binnen 1:55 Minuten zwei, All-Star Ryan Kesler ein Powerplay-Tor bei.

Zuvor hatten die Canucks fünf Unterzahl-Situationen schadlos überstanden.

In der sechsten Minute des Schlussdrittels sorgte Alex Burrows mit dem 4:0 für die Entscheidung, der Schwede Hendrik Sedin war an allen Toren beteiligt.

Während Vancouver nur 13 Schüsse auf das Tor von Antti Niemi abgab, verbuchten die Sharks 35.

Der deutsche Nationalspieler Ehrhoff musste aufgrund einer Schulterblessur, die er bei einem Check von Sharks-Stürmer Jamie McGinn in der vorigen Partie erlitten hatte, passen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel