Christian Ehrhoff ist auf dem besten Wege das deutsche Finale um den Stanley Cup für sich zu entscheiden.

Der Nationalspieler gewann mit den Vancouver Canucks auch das zweite NHL-Endspiel gegen Dennis Seidenberg und die Boston Bruins mit 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung.

Außenstürmer Alexandre Burrows war dabei vor 18.860 Zuschauern in Vancouver der überragende Spieler für die Canucks. In der 13. Minute erzielte Burrows zunächst die Führung.

Später legte er für seinen Sturmpartner Daniel Sedin den 2:2-Ausgleich auf (50.). Und nach gerade elf Sekunden der Verlängerung sorgte Burrows auch für den umjubelten Siegtreffer.

Zuvor hatten für Boston Milan Lucic (29.) und Altstar Mark Recchi (32.) zwischenzeitlich die Partie gedreht.

Die beiden Deutschen zeigten indes erneut eine auffällige Leistung, standen aber jeweils auch bei Gegentreffern auf dem Eis. Ehrhoff brachte es für die Canucks auf 22:36 Minuten Eiszeit und drei Torschüsse.

Seidenberg absolvierte für die Bruins gar 26:29 Minuten und war mit vier Versuchen einer der schussfreudigsten Spieler.

Nach gut fünf Minuten rettete Seidenberg in höchster Not im Torraum für seinen bereits geschlagenen Goalie. Burrows traf dann in Überzahl mit einem Handgelenkschuss.

Bei Vancouver feierte Center Manny Malhotra ein bemerkenswertes Comeback, nachdem er wegen einer schweren Augenverletzung seit Mitte März ausgefallen war. Zunächst war damals sein Karriereende befürchtet worden.

Das dritte Spiel der Best-of-Seven-Serie wird in der Nacht zu Dienstag (2 Uhr) in Boston ausgetragen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel