Das deutsche Duell um den Stanley Cup ist wieder völlig offen.

Dennis Seidenberg siegte mit den Boston Bruins im vierten NHL-Finale gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Christian Ehrhoff und die Vancouver Canucks mit 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) und schaffte in der Best-of-Seven-Serie den 2:2-Ausgleich.

Im TD Garden in Boston erzielten Rich Peverley (12. und 44.), Michael Ryder (32.) und Brad Marchand (34.) die Tore zum zweiten Sieg der Bruins.

Seidenberg, der insgesamt 25:48 Minuten im Einsatz war, schaltete einmal mehr die Stürmerstars der Canucks aus und stand zudem bei zwei Treffern seines Teams auf dem Eis.

Ehrhoff - 22:43 Minuten Eiszeit - war mit sieben Schüssen der torgefährlichste Spieler der Gäste. Dagegen enttäuschten die Zwillinge Henrik und Daniel Sedin erneut, die schwedischen Stürmerstars schossen zusammen nur viermal aufs Tor.

Auch Canucks-Torhüter Roberto Luongo zeigte sich wie schon zwei Tage zuvor nicht von seiner besten Seite. Der Olympiasieger kassierte innerhalb von knapp 84 Minuten zwölf Gegentore und wurde nach dem 4:0 ausgewechselt.

Auf der anderen Seite bot Goalie Tim Thomas erneut eine herausragende Leistung. Der Routinier wehrte 37 Schüsse ab und brachte die hochkarätige Offensivabteilung der Kanadier zur Verzweiflung.

Einmal gerieten die beiden deutschen Nationalspieler sogar direkt aneinander: Bei einem Ausflug hinter das gegnerische Tor wurde Ehrhoff von Seidenberg hart gecheckt (36.).

Kurz vor Schluss, als mehrfach die Fäuste flogen, geriet der Ex-Krefelder noch in eine Rangelei mit Bostons Verteidiger Adam McQuaid. Spiel fünf wird in der Nacht zu Samstag (2 Uhr) wieder in Vancouver ausgetragen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel