Erst langsam begreift Stanley-Cup-Sieger Dennis Seidenberg, was er mit den Boston Bruins erreicht hat:

"Bei der Parade in Boston am Samstag habe ich es langsam realisiert, als sich die vielen Leute mit uns gefreut haben", sagt Seidenberg im Interview bei SPORT1.

Auch über seinen deutschen Kollegen Christian Ehrhoff, der mit den Vancouver Canucks die Finalserie verloren hatte, äußert sich Seidenberg: "Christian hat über die gesamte Finalserie hindurch auch sehr gut gespielt."

Jeder Spieler der Bruins darf den Stanley Cup für 24 Stunden behalten. Der 29-Jährige überlegt, die Trophäe in seine Heimat Baden-Württemberg mitzubringen.

Die Entscheidung sei zwar noch nicht gefallen, aber er werde mit dem Cup "entweder in New Jersey oder zu Hause in Villingen-Schwenningen" sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel