Tim Thomas vom Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins ist eine Woche nach dem Titelgewinn der Mannschaft von Nationalspieler Dennis Seidenberg als bester Schlussmann der NHL ausgezeichnet worden.

Der 37-Jährige erhielt den Vezina-Preis bei der Saisonabschluss-Gala in Las Vegas zum zweiten Mal in den vergangenen drei Jahren, nachdem Thomas nach Bostons Finalsieg gegen die Vancouver Canucks bereits als "wertvollster Spieler" (MVP) der Playoffs geehrt worden war.

Die Hart-Trophäe für den MVP der gesamten Saison erhielt nach einer Abstimmung unter Fachjournalisten Corey Perry von den Anaheim Ducks, der damit die Nachfolge des Schweden Henrik Sedin vom Stanley-Cup-Finalisten Vancouver Canucks antritt. Der 26-Jährige absolvierte sämtliche 82 Saisonspiele seines in der ersten Playoff-Runde ausgeschiedenen Teams und verbuchte 98 Scorer-Punkte.

Mit seinen 50 Saisontoren war Perry in der abgelaufenen Spielzeit auch bester Schütze der NHL und wurde dafür mit dem Maurice-Richard-Preis ausgezeichnet.

Zu den geehrten Spielern im Glücksspiel-Paradies gehörte auch die schwedische Ikone Nicklas Lidström. Der 41-Jährige, der erst vor wenigen Tagen bei den Detroit Red Wings seinen Vertrag für eine 20. Saison in der NHL verlängert hatte, sicherte sich zum siebten Mal die Norris-Trophäe für den besten Verteidiger.

Lidström zog dadurch mit Doug Harvey gleich und liegt damit nur noch eine Auszeichnung hinter Rekordgewinner Bobby Orr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel