Eishockey-Nationalspieler Denis Seidenberg ist mit Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins zurück in der Erfolgsspur.

Zwei Tage nachdem die Siegesserie von zehn Spielen ohne Niederlage gerissen war, gewannen die Bruins in eigener Halle gegen die Winnipeg Jets 4:2. Verteidiger Seidenberg stand 23:36 Minuten auf dem Eis und leitete mit seiner Vorlage zum 1:2 durch Zdeno Chara die Wende ein. Boston schob sich mit dem 14. Saisonsieg auf Platz zwei der Eastern Conference vor.

In glänzender Verfassung präsentierten sich auch Christian Ehrhoff und Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres. Die Sabres feierten einen deutlichen 5:1-Sieg gegen die Washington Capitals.

Verteidiger Ehrhoff, mit zehn Millionen Dollar Salär in der laufenden Saison zweitbestbezahlter NHL-Profi, verbuchte in seinen 27:32 Minuten Eiszeit die Torvorlagen Nummer zehn und elf in der Saison. Stürmer Hecht meldete sich drei Tage nach seinem Comeback mit seinem ersten Saisontreffer zurück.

Hecht, der wegen der Folgen einer Gehirnerschütterung erst am Mittwoch sein Saisondebüt für die Sabres bestritten hatte, stand 16:40 Minuten auf dem Eis und erzielte den Treffer zum 5:1-Endstand.

Deutlich geschlagen geben mussten sich die Florida Panthers mit Marco Sturm und Marcel Goc. Florida unterlag Tampa Bay Lightning 1: 5. Nationalstürmer Sturm stand 13:20 Minuten auf dem Eis, Goc kam wegen einer Verletzung erneut nicht zum Einsatz.

Einen Sieg feierten die Vancouver Canucks mit dem 3:2 bei den San Jose Sharks. Der Stanley-Cup-Finalist schob sich durch den vierten Erfolg in Serie vom zehnten auf den sechsten Platz der Western Conference. Weder Verteidiger Alexander Sulzer (Vancouver) noch Torhüter Thomas Greiss (San Jose) kamen für ihre Klubs zum Einsatz.

Superstar Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins steuerte zum 4:3-Sieg nach Verlängerung bei den Montreal Canadiens einen Assist bei. Pittsburgh ist nach zwei Siegen in Serie wieder punktbestes Team der Liga.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel