Die Buffalo Sabres haben in der Eastern Conference für eine Überraschung gesorgt und die Boston Bruins mit 6:0 abgefertigt.

Das Team um Christian Ehrhoff, der letzte Saison mit den Vancouver Canucks im Stanley-Cup-Finale gegen Boston verloren hatte, rächte sich somit mit seinem neuem Team am Champion und seinem Nationalmannschaftskollegen Dennis Seidenberg.

Verteidiger Ehrhoff eröffnete den Torreigen in der siebten Minute, die weiteren Treffern erzielten Tyler Ennis, Patrick Kaleta, Drew Stafford und zweimal Jason Pominville.

Seidenberg (23:37 Minuten) war knapp eine Minute länger auf dem Eis als Ehrhoff (22:49), konnte jedoch die Niederlage nicht verhindern.

Bester Mann auf Seiten des Gastgebers war allerdings Goalie Ryan Miller, der alle 36 Schüsse auf sein Tor abwehrte.

Buffalo setzte damit seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen fort. Die Sabres haben vier der letzten fünf Partien gewonnen, aber immer noch neun Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze. Titelverteidiger Boston führt dagegen mit 68 Punkten weiterhin souverän die Northeast Division an.

Torhüter Thomas Greiss kam bei der 3:4-Heimniederlage seiner San Jose Sharks gegen die Calgary Flames nicht zum Eisatz. Der Finne Olli Jokinen erlegte die Sharks mit drei Toren und einem Assist praktisch im Alleingang.

San Jose liegt trotz der 16. Saisonniederlage auf Playoff-Kurs und mit 64 Zählern auf Platz eins in der Pacific Divsion.

Bestes Team der Liga bleiben die Detroit Red Wings (74), die ihr Heimspiel gegen die Edmonton Oilers mit 4:2 gewannen. Auch zwei Tore von Sam Gagner, der vor sechs Tagen mit vier Toren und vier Vorlagen den Klubrekord von Legende Wayne Gretzky eingestellt hatte, konnte die Niederlage der Oilers nicht verhindern.

Für den 22-jährigen Kanadier waren es die Tore sieben und acht in den letzten vier Partien. Für Detroit war es der 18. Heimsieg in Serie- damit fehlen nur noch zwei zum NHL-Rekord der Boston Bruins aus der Saison 1929/1930.

Im Tabellenkeller feierten die Anaheim Ducks einen 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes. Die Ducks bleiben aber in der Pacific Division, genauso wie Carolina in der Southeast Division, auf dem letzten Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel