Die Rekordserie der Detroit Red Wings in der NHL ist nach 23 Heimsiegen gerissen.

112 Tage nach der letzten Niederlage in der Joe Louis Arena musste sich der elfmalige Stanley-Cup-Sieger den Vancouver Canucks mit 3:4 nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Detroit hatte bereits mit dem 22. aufeinanderfolgenden Sieg eine Bestmarke aufgestellt.

16 Sekunden fehlten Detroit zum nächsten Erfolg vor eigenem Publikum, doch Daniel Sedin glich nach Vorarbeit seines Zwillingsbruders Henrik spät für Vancouver aus.

Nach torloser Verlängerung beendete Canucks-Stürmer Alexandre Burrows die Siegesserie der Red Wings im Shootout als einziger erfolgreicher Schütze. Nationalspieler Alexander Sulzer kam nicht für die Gäste zum Einsatz.

Auch Marcel Goc und Marco Sturm waren nicht auf dem Eis, als die Florida Panthers ihre Serie von Heimspielen sieglos beendeten.

In der letzten von vier aufeinanderfolgenden Begegnungen in Sunrise musste sich das Team aus dem "Sunshine State" den Minnesota Wild mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Florida holte zwar immerhin einen Punkt, verlor in der Southeast Division allerdings dennoch die Tabellenführung an die Winnipeg Jets und rutschte dadurch im Osten gleichzeitig vom dritten auf den achten Platz ab.

Goc kam gegen Minnesota nicht zum Einsatz. Der Center hatte sich am Mittwoch im Training verletzt und muss vorerst pausieren. Sturm fehlt seiner Mannschaft bereits seit drei Wochen.

Die San Jose Sharks gewannen 2:1 bei den Toronto Maple Leafs und bleiben Tabellendritter der Western Conference.

Torhüter Thomas Greiss musste Antti Niemi den Vortritt lassen und nahm auf der Bank der Sharks Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel