Schrecksekunde für den deutschen Nationaltorhüter Thomas Greiss und die San Jose Sharks:

Im Spiel bei den Minnesota Wild wurde Trainer Todd McLellan von einem Schläger am Kopf getroffen und brach hinter der Bande zusammen.

Der Headcoach musste nach dem Zwischenfall zu Beginn des Mitteldrittels in die Kabine gebracht werden und kehrte nicht auf die Bank zurück.

McLellan erlitt keine ernsthaften Verletzungen, der Kanadier konnte den Rest des Spiels der nordamerikanischen Profiliga NHL auf dem Fernseher in der Umkleide verfolgen.

Der Unfall ereignete sich, als Wild-Verteidiger Marco Scandella mit Sharks-Stürmer Jamie McGinn an der Bande um den Puck kämpfte.

"Ich wusste, dass ich irgendetwas wirklich hart getroffen hatte, aber mir war nicht klar, was es war", sagte Scandella. Das Spiel wurde erst mit Verspätung unterbrochen.

Vor dem Bildschirm musste McLellan mitansehen, wie seine Mannschaft mit Goalie Greiss im Kasten den Kürzeren zog. Beim 3:4 erlitten die Sharks die zweite Niederlage in Serie und müssen wieder um den Playoff-Einzug bangen. Greiss wehrte 22 Schüsse ab.

Derzeit ist San Jose im Westen mit 71 Punkten Siebter und liegt knapp vor den Dallas Stars (70), die die Vancouver Canucks mit 3:2 nach Verlängerung schlugen.

Alexander Sulzer kam nicht für die Kanadier zum Einsatz. Trotz der Niederlage bleibt Vancouver punktbestes Team der Liga.

Ohne die beiden verletzten deutschen Nationalspieler Marcel Goc und Marco Sturm gewannen die Florida Panthers 4:2 gegen die Montreal Canadiens. Die "Cats" sind im Osten weiter Dritter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel