Der kanadische Eishockey-Superstar Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins liebäugelt angesichts des nicht absehbaren Endes des Lockouts in der NHL verstärkt mit einem Wechsel nach Europa.

"Je länger der Lockout dauert, desto wahrscheinlicher wird es, dass ich bei einem europäischen Klub unterschreibe", sagte der 24-Jährige der "Pittsburgh Post-Gazette".

Sein Manager habe konkrete Angebote vorliegen, Verhandlungen seien aber noch nicht geführt worden.

Ein Hindernis für einen Wechsel könnte die wohl gigantische Versicherungssumme für den Topstar sein. Diese müsste zumindest einen beachtlichen Teil von Crosbys neuem Zwölf-Jahres-Vertrag abdecken, der ab der Saison 2013/14 wirksam wird und dem Angreifer über 104 Millionen Dollar einbringt.

Ein deutscher Klub wird diese Summe wohl nicht aufbringen können, wahrscheinlicher ist ein Wechsel in die osteuropäische Top-Liga KHL.

Der Stanley-Cup-Sieger von 2009 zeigte sich angesichts der nun knapp zwei Monate dauernden Aussperrung der NHL-Profis zunehmend genervt: "Das ist alles sehr frustrierend.

Nach jedem Meeting zwischen den Parteien hört man das gleiche Ergebnis, es gibt nichts Neues. Es ist nah an dem Punkt, an dem man gar nicht mehr fragen will, weil es ohnehin immer die gleiche Antwort gibt. Ich möchte ja wirklich optimistisch sein. Aber das ist derzeit nicht leicht."