Die Buffalo Sabres haben einen Schritt aus der Krise gemacht. Das Team um das deutsche Trio Christian Ehrhoff, Alexander Sulzer und Jochen Hecht gewann nach drei Niederlagen in Serie gegen die Montreal Canadiens 5:4 nach Penaltyschießen.

Jason Pominville, der während des NHL-Lockouts in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) für die Adler Mannheim gespielt hatte, erzielte den entscheidenden Treffer.

Star-Verteidiger Ehrhoff, der zuletzt wegen einer Muskelverletzung ausgefallen war, stand 27:40 Minuten auf dem Eis, so lange wie kein anderer Spieler. Auch Sulzer (18:01) und Routinier Jochen Hecht (16:23), der eine Vorlage gab, überzeugten.

Der Österreicher Thomas Vanek setzte seinen sensationellen Saisonstart mit einem weiteren Doppelpack fort und hat bereits zehn Saisontore auf dem Konto.

Nach dem vierten Saisonsieg im elften Spiel liegen die Sabres jedoch noch immer auf dem 14. und vorletzten Rang der Eastern Conference.

Die Florida Panthers revanchierten sich bei den Philadelphia Flyers für die 1:7-Pleite vor zwei Wochen. Mit Stürmer Marcel Goc (18:01) setzten sich die Panthers 3:2 nach Penaltyschießen durch.

Der erst 19 Jahre alte Jonathan Huberdeau traf zum Extrapunkt. Florida liegt mit vier Siegen nach zehn Spielen auf Platz zwölf im Osten.

Einen knappen Sieg feierte auch Verteidiger Korbinian Holzer mit den Toronto Maple Leafs. Beim 3:2 bei den Winnipeg Jets stand Holzer 23:41 Minuten auf dem Eis. Die Maple Leafs sind mit sechs Siegen Siebter im Osten.

Spitzenreiter im Osten und Team der Stunde in der NHL bleiben die Pittsburgh Penguins. Mit Sidney Crosby setzte der dreimalige Stanley-Cup-Sieger seine Siegesserie fort und feierte beim 5:2 gegen die Washington Capitals seinen fünften Erfolg nacheinander.

Crosby gewann das Superstar-Duell gegen Alex Owetschkin und traf zum 5:1.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel