In einer emotionalen ersten Großveranstaltung in Boston seit den Bombenanschlägen beim Marathon haben sich die Boston Bruins einen Platz in den Playoffs der NHL gesichert.

Zwei Tage nach der Tragödie holte das Team um Verteidiger Dennis Seidenberg gegen die Buffalo Sabres mit den deutschen Legionären Christian Ehrhoff und Jochen Hecht beim 2:3 nach Penaltyschießen zwar nur einen Punkt, die Teilnahme an der Endrunde ist Boston mit 57 Punkten auf dem Konto aber nicht mehr zu nehmen.

Ehrhoff trug mit seinem 15. Assist der Spielzeit zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich bei.

Am Montag waren bei zwei Explosionen im Zielbereich des Boston-Marathons drei Menschen ums Leben gekommen, mehr als 170 wurden teilweise schwer verletzt.

Vor dem Spiel im TD Garden, das unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ausgetragen wurde, hielten die 17.565 Zuschauer eine Schweigeminute ab, zeitgleich wurde auf dem Videowürfel die Botschaft "Wir sind Boston. Wir sind stark." eingeblendet.

Anschließend sangen die Fans gemeinsam die Nationalhymne, gefolgt von "USA"-Sprechchöre.

Das für vergangenen Montag angesetzte Heimspiel der Bruins gegen die Ottawa Senators war aufgrund der Anschläge auf den 28. April verlegt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel