Nachwuchsstürmer Tom Kühnhackl hat beim Kräftemessen zwischen seinen Pittsburgh Penguins und Stanley-Cup-Champion Chicago Blackhawks zuschauen müssen.

Der Sohn von Deutschlands Eishockey-Legende Erich Kühnhackl war beim 4:3-Sieg des dreimaligen Meisters nach Penaltyschießen nicht im Kader.

Die Tore für Pittsburgh im mit 20.150 ausverkauften United Center erzielten Derrick Pouliot, Joe Vitale und Superstar Sidney Crosby. Patrick Sharp hatte Chicago in Führung geschossen, Ben Smith und Brandon Bollig sorgten für die Verlängerung. Im Shootout entschied Beau Bennet die Partie für die Penguins.

Ebenfalls nicht zum Einsatz kam Korbinian Holzer für die Toronto Maple Leafs. Der Nationalspieler verpasste den 3:2-Sieg im kanadischen Derby mit den Ottawa Senators.

Holzer und Kühnhackl kämpfen noch um einen Platz in ihren Klubs zum Saisonstart am 1. Oktober. Kühnhackl befindet sich im noch 44-Mann umfassenden Kader der Penguins, der bis zum Auftakt noch auf 23 Mann gestrichen wird, Holzer hat es in Toronto unter die letzten 34 geschafft.

Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer, die ihren Stammplatz bei den Buffalo Sabres sicher haben, verfolgten den 5:2-Sieg über Carolina von der Tribüne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel