Bei Colorado Avalanche hat das enttäuschende Saison-Aus vor den Playoffs zu personellen Konsequenzen geführt.

Präsident Pierre Lacroix entließ Generalmanager Francois Giguere und übernahm bis zur Verpflichtung eines Nachfolgers die Leitung des Tagesgeschäfts in Personalunion.

Colorado, das 1996 und sechs Jahre später nochmals den Titel gewonnen hatte, gewann in der regulären Saison nur 32 von 82 Spielen. Mit 69 Punkten war die "Lawine" das schwächste Team im Westen und die drittschlechteste Mannschaft aller 30 NHL-Klubs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel