vergrößernverkleinern
Jochen Schöps muss lange pausieren
Jochen Schöps ist nach Olympia 2008 auch bei der EM 2009 dabei © Getty Images

Bundestrainer Lozano benennt den vorläufigen Kader für die EM. Vorher muss der DVV noch in der Weltliga-Qualifikation bestehen.

Frankfurt/Main - Nach Europaliga-Sieg und erfolgreicher WM-Qualifikation (zum Artikel) geht Bundestrainer Raul Lozano mit vorerst 22 Spielern in die Mission EM-Gold.

Im vorläufigen Kader für die Titelkämpfe vom 3. bis 13. September im türkischen Izmir stehen vor allem bewährte Kräfte. Kurz vor der EM wird Lozano sein endgültiges 14-köpfiges Aufgebot benennen.

Im Vorfeld des kontinentalen Championats steht am 21. und 22. August die erste Runde der Weltliga-Qualifikation in Berlin gegen Mexiko an.

Weltliga-Qualifikation vor der EM

Die deutsche Mannschaft trifft sich am 17. August zu einem Trainingslager in Kienbaum, um sich auf die Spiele gegen Mexiko vorzubereiten.

Danach folgt noch ein Lehrgang vom 25. bis 29. August mit Länderspielen in Mantua gegen Gastgeber Italien, ehe am 1. September der Abflug zur EM erfolgt.

Lozano nimmt am Wochenende in der WM-Qualifikation in Polen Deutschlands EM-Gegner unter die Lupe.

Polen und Frankreich sind bei der EM-Endrunde Vorrundengegner der DVV-Männer, auf die Slowakei und Slowenien könnte die deutsche Mannschaft in der Zwischenrunde treffen. (Lozano nimmt EM-Titel ins Visier)

Der vorläufige deutsche EM-Kader:

Patrick Steuerwald, Ferdinand Tille, Eugen Bakumovski, Max Günthör, Sebastian Schwarz, Denys Kaliberda (alle Generali Haching), Georg Grozer, Marcus Böhme, Markus Steuerwald, Lukas Kampa, Lukas Bauer (alle VfB Friedrichshafen), Manuel Rieke, Matthias Böhme (beide Netzhoppers Königs Wusterhausen), Matthias Pompe (TV Rottenburg), Thomas Kröger (z.Zt. ohne Verein), Robert Kromm (Verona), Georg Wiebel (Maaseik/Belgien), Jochen Schöps (Odintsowo/Russland), Simon Tischer (Piräus), Björn Andrae (Valentia/Italien), Dirk Westphal (Taranto/Italien), Felix Fischer (Paris)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel