vergrößernverkleinern
Robert Kromm spielt seit 2005 in Italien - derzeit bei Semprevolley Padua © getty

In der ersten Quali-Runde für die Weltliga bezwingen die DVV-Männer auch Mexiko. Von Moltke plant bis 2011 - trotz Hürden.

Berlin - Deutschlands Volleyballer haben die erste Hürde auf dem Weg zur Weltliga 2010 souverän gemeistert.

Das Erfolgsteam von Bundestrainer Raul Lozano siegte im zweiten Spiel der Ausscheidungsrunde in Berlin mit 3:0 (25:17, 26:24, 25:14) gegen Mexiko.

Das erste Spiel hatte der Gastgeber ebenfalls souverän 3:0 gewonnen.

Robert Kromm war bei den mit der kompletten zweiten Mannschaft angetretenen Deutschen mit 18 Punkten bester Spieler.

In der entscheidenden Relegationsrunde am Wochenende vom 18. bis 20. September wohl in Riesa ist Venezuela nun das letzte Hindernis auf dem Weg zur mit 20 Millionen Dollar dotierten Eliteklasse.

Liveübertragungen sind verpflichtend

"Wir wollen 2010 unbedingt in der Weltliga spielen und 2011 die Finalrunde der Weltliga in Berlin ausrichten", sagte Verbandschef Werner von Moltke.

Auch die schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen für die Teilnahme an der Weltliga der besten 16 Teams - dazu gehören ein TV-Vertrag mit garantierten Liveübertragungen inklusive Zahlung der Produktionskosten von bis zu 80.000 Euro und eine Startgebühr von etwa 175.000 Euro - will der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) erfüllen.

Das deutsche Team hatte zuletzt 2003 an der lukrativen Weltliga teilgenommen. Mit dem ersten Europaliga-Sieg hatte das deutsche Team, das auch für die WM 2010 in Italien qualifiziert ist, das Ticket für die Weltliga-Qualifikation gelöst.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel