vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Deutschland nahm bisher sechsmal an der Weltliga teil © getty

Mit dem Sieg gegen Venezuela qualifiziert sich Deutschland für die "Königsklasse". Wieder gibt das Lozano-Team keinen Satz ab.

Riesa - Deutschlands Volleyballer haben erstmals seit 2003 wieder den Aufstieg in die mit 20 Millionen Dollar dotierte Weltliga geschafft.

Einen Tag nach dem 3:0 siegte das Team von Bundestrainer Raul Lozano auch das zweite Qualifikationsspiel gegen Venezuela in Riesa souverän mit 3:0 (25:19, 25:23, 25:16).

Die Rückkehr in die 2010 anstehende neue Saison der Königsklasse war nach Europaliga-Sieg und WM-Qualifikation die Krönung eines erfolgreichen Sommers.

Vor 600 Zuschauern zeigte das ohne Kapitän Robert Kromm (Fieber) und Libero Ferdinand Tille (Daumenverletzung) angetretene deutsche Team im vielleicht wichtigsten Spiel der letzten Jahre erneut eine starke Leistung.

DVV-Team in allen Belangen überlegen

Zuspieler Simon Tischer baute ein variables Angriffsspiel auf, in dem vor allem Jochen Schöps (12), Marcus Böhme (10) und Björn Andrae (9) punkten konnten.

Das deutsche Team war gegen die in der abgelaufenen Weltliga-Saison nur in einem von zwölf Spielen erfolgreichen Venezolaner in allen Belangen überlegen.

Deutschland hatte mit dem Europaliga-Sieg die Tickets für die Weltliga-Relegation gelöst.

Eine Woche nach Platz sechs bei der EM - Niederlagen gab es nur gegen Europameister Polen und Vizeeuropameister Frankreich - markierte die Rückkehr in die Königsklasse das Ende der diesjährigen Auswahl-Saison der Männer.

"Weltliga-Teilnahme für Image wichtig"

"Die Weltliga-Teilnahme ist auch für das Image und die Popularität des deutschen Volleyballs superwichtig. Wir wollen uns gegen die Weltklasse in den Vordergrund spielen", sagt DVV-Generalsekretär Jörg Ziegler.

Die schwierigen Rahmenbedingungen für die Teilnahme an der Weltliga der besten 16 Teams sollen laut Ziegler erfüllt werden.

Dazu gehören ein TV-Vertrag mit garantierten Liveübertragungen inklusive Zahlung der Produktionskosten von bis zu 80.000 Euro und eine Startgebühr von etwa 175.000 Euro.

2011 soll die Finalrunde der Weltliga in Berlin stattfinden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel