vergrößernverkleinern
Angreiferin Margareta Kozuch war gegen Frankreich beste deutsche Punktesammlerin © imago

Auch gegen Frankreich tun sich die deutschen Damen schwer. Der Einzug in die Zwischenrunde ist jedoch so gut wie sicher.

Breslau - Deutschlands Volleyballerinnen haben mit dem ersten Sieg den Einzug in die EM-Zwischenrunde so gut wie geschafft und können weiter von der ersten Medaille seit sechs Jahren träumen.

24 Stunden nach dem 0:3 gegen Titelverteidiger Italien zitterte sich das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti in Breslau mühsam zu einem 3:1 (25:19, 25:17, 19:25, 28:26) gegen Außenseiter Frankreich.

"Zum Glück haben wir das Ding im vierten Satz noch umgebogen. Das war mental sehr anstrengend", sagte U-20-Weltmeisterin Lenka Dürr nach dem erst nach 116 Minuten feststehenden Sieg.

Zuspielerin Kathleen Weiß meinte: "Wir haben zwei Sätze gut gespielt und dann ganz schwach. Aber wie wir am Ende noch gewonnen haben, kann uns für das Turnier nur Auftrieb geben."

Sieg gegen Türkei Pflicht

Im letzten Vorrunden-Spiel in Breslau gegen den Europaliga-Zweiten Türkei (Sonntag, 17.30 Uhr) ist ein weiterer Sieg Pflicht, um sich die Chance auf den anvisierten Podestplatz zu erhalten.

Titelanwärter Italien sicherte sich mit dem 3:0 gegen die Türkei souverän das Ticket für die Zwischenrunde und führt die Tabelle der Gruppe B mit 4:0 Punkten vor der Türkei und Deutschland (je 2:2 an).

Frankreich ist mit 0:4 Zählern und dem ausstehenden Spiel gegen Italien fast schon chancenlos. Die besten drei Teams jeder Vorrundengruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde.

Angriff weiter mit Problemen

Nach dem Fehlstart gegen Italien (Fehlstart in die Medaillenjagd) verzichtete Chefcoach Guidetti vor 4000 Zuschauern auf die leicht angeschlagene Libera Kerstin Tzscherlich und vertraute stattdessen auf Dürr.

Gegen den schwächsten Gruppengegner fehlte im Angriff einmal mehr die letzte Durchschlagskraft, dafür stand aber der Block um die starke Spielführerin Christiane Fürst besser.

So führte das deutsche Team 2:0, brach dann aber völlig ein und schenkte mit Anfängerfehlern in der Annahme dem Gegner einen Satz.

Weiter Hoffnung auf Edelmetall

Auch der vierte Durchgang schien beim 21:24 schon verloren, doch der Favorit wehrte insgesamt vier Satzbälle ab und nutzte seinen zweiten Matchball zum umjubelten Sieg.

Beste Punktesammlerin war erneut Margareta Kozuch mit 23 Zählern.

Die deutschen Volleyballerinnen hoffen in Polen nach einem grandiosen Sommer mit der Qualifikation für die WM 2010 und Platz drei bei der Weltserie auf ihre zehnte Medaille und das erste Edelmetall seit sechs Jahren.

2003 hatte Deutschland überraschend Bronze gewonnen. Bei der EM vor zwei Jahren in Belgien und Luxemburg reichte es dagegen nur zu Rang sechs.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel