vergrößernverkleinern
"Maggie" Kozuch wechselte im Sommer aus Novara in die russische Liga nach Odinzowo © imago

Die DVV-Frauen demontieren bei der WM die einstige Großmacht und lassen sich feiern. Das Geburtstagskind stellt die Weichen.

Matsumoto - Die deutschen Volleyballerinnen rieben sich verwundert die Augen und bekamen das Grinsen schon lange vor dem Matchball kaum noch aus dem Gesicht.

Mit einer sensationellen Vorstellung demontierte das Team von Giovanni Guidetti den dreimaligen Olympiasieger Kuba bei der WM in Japan mit 3:0 (26:24, 25:17, 25:23).

Am Sonntag kommt es im dritten Vorrundenspiel in Matsumoto damit zum Gipfeltreffen mit dem bisher ebenfalls ungeschlagenen Olympia-Zweiten USA.

"Das war ein großartiges Match. Die Mannschaft hat das Spiel perfekt gelesen", sagte Bundestrainer Guidetti und schickte gleich ein paar mahnende Worte hinterher: "Von einer Medaille reden wir jetzt nicht. Den Fehler haben wir vor vier Jahren schon gemacht. Wir müssen auf dem Teppich bleiben."

Stark in Block und Zuspiel

2006 hatte die deutsche Mannschaft an gleicher Stelle nach einem starken Start am Ende nur Platz elf belegt.

Gegen die ehrfürchtig "Athletik-Monster" genannten Kubanerinnen führte der Weg zum Sieg vor allem über den beim 3:0 gegen Kasachstan noch mäßigen Angriff, dazu kamen starke Leistungen in Block und Zuspiel.

Corinna Ssuschke hämmerte nach nur 82 Minuten Spielzeit den Matchball ins rechte Feld und Margareta Kozuch beschenkte sich an ihrem 24. Geburtstag mit 15 Punkten selbst. "Ein wunderschönes Geburtstagsgeschenk", sagte Kozuch - noch immer grinsend.

Geburtstagstorte für Kozuch

Die Angreiferin und ihre Teamkolleginnen ließen sich nach dem Spiel von den 2000 Fans minutelang feiern und gaben schon wie die Weltmeister Autogramme.

Wenige Stunden vor dem Spiel ließ die Mannschaft das Geburtstagskind Kozuch schon hoch leben, zu einer großen Torte ertönte bei gedämmtem Licht ein Ständchen.

Auf dem Court war die Feierstimmung zunächst vorbei. Nach der 0:3-Klatsche zum Auftakt gegen Kroatien begann Kuba diszipliniert und aggressiv, womit die deutsche Mannschaft zunächst die erwarteten Probleme hatte.

Nur Carcaces hält dagegen

Erst als ein Schmetterball von Kozuch eine Kubanerin beim Stand von 13:16 voll im Gesicht traf, wendete sich das Blatt. Die DVV-Auswahl ging in der entscheidenden Phase 23:20 in Führung uns sicherte sich den ersten Durchgang knapp.

Mit Beginn des zweiten Satzes nahm die Demontage des Karibik-Teams ihren Lauf. Lediglich die unfassbar sprunggewaltige Kenia Carcaces hielt Kuba noch im Spiel.

Guidetti musste sein Team immer wieder beruhigen. "Disziplin, Disziplin", schallte es von der Seitenlinie.

"Spiel gegen die USA wird noch schwieriger"

Der dritte Satz war letztlich nur noch Formsache, auch wenn dies die nackten Zahlen nicht vermuten lassen.

Zuletzt hatte es ein 3:0 gegen Kuba im Juni 2009 beim Volley Masters in Montreux gegeben. Doch viel Zeit für Jubel bleibt nicht.

"Wir müssen mit dem Matchball aufhören zu feiern. Das Spiel gegen die USA wird noch einmal schwieriger", sagte Guidetti. Für den Italiener sind die US-Girls neben Brasilien der Topfavorit auf den Titel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel