vergrößernverkleinern
Die Dresdner Mittelblockerin Christiane Fürst spielte seit 2003 258 Mal für die DVV-Auswahl © imago

Die deutschen Volleyballerinnen haben beim World Cup mit Algeriens Team keine Mühe. Ein DVV-Quartett bekommt eine Pause.

Okayama - Die deutschen Volleyballerinnen haben beim World Cup in Japan ihren Siegeszug fortgesetzt und Außenseiter Algerien souverän mit 3:0 (25:10, 25:8, 25:19) geschlagen.

Im sechsten Spiel binnen acht Tagen gab Bundestrainer Giovanni Guidetti seinem "zweiten Anzug" eine Chance und gönnte den Erfolgsgaranten Angelina Grün, Margareta Kozuch, Maren Brinker und Corina Ssuschke-Voigt eine Pause. 462125(DIASHOW: Die DVV-Silbermädels)

"Das war ein wichtiger Tag für uns, weil wir einige Wechsel vorgenommen haben. Die Spielerinnen, die heute auf dem Feld waren, haben einen guten Job gemacht", sagte Guidetti.

Kozuch: "Haben noch viel Arbeit vor uns"

Die Auswahl des DVV kletterte mit 14 Punkten auf den begehrten dritten Platz in der Tabelle, der zur Teilnahme an den Olympischen Spielen berechtigt. Die ersten drei der Abschlusstabelle des Zwölfer-Turniers lösen das Ticket für London.

"Natürlich hoffe ich, dass wir zu den Olympischen Spielen fahren. Aber es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen. Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns, und darauf müssen wir uns konzentrieren", sagte Spielführerin Kozuch.

Tabellenführer ist nach wie vor Italien mit 17 Punkten. Der Titelverteidiger ist das einzige ungeschlagene Team im Wettbewerb. Auf Platz zwei folgt Grand-Prix-Sieger USA (15 Punkte), der nach der überraschenden Niederlage gegen Deutschland mit einem 3:0 gegen Argentinien in die Erfolgsspur zurückgefunden hat. (BERICHT: "Schmetterlinge" nach Super-Coup auf Quali-Kurs )

Lösbare Aufgaben vor der Brust

In Lauerstellung liegen China (13) auf Rang vier gefolgt vom Weltranglistenersten Brasilien (12).

In Okayama war der Vize-Europameister den Algerierinnen in den ersten beiden Sätzen klar überlegen, lediglich im letzten Satz schlichen sich kleine Unkonzentriertheiten ein, der klare Sieg geriet jedoch nie in Gefahr. Beste Punktspielerin ihrer Mannschaft in Okayama war Anne Matthes mit 17 Zählern, gefolgt von Regina Burchardt (14) und Christiane Fürst (12).

Beim dritten Turnierstopp in Okayama warten die Dominikanische Republik (Samstag, 3.00 Uhr) und Argentinien (Sonntag, 3.00 Uhr) als lösbare Aufgaben auf die deutschen "Schmetterlinge". Zum Abschluss bekommt es die Mannschaft von Coach Guidetti in Tokio noch mit Italien, Gastgeber Japan und China zu tun.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel