vergrößern verkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Robert Kromm spielte bereits von 2003 bis 2005 in Berlin © getty

Die Berlin Recycling Volleys siegen bei der Rückkehr in die Champions League gegen Jihostroj Ceske Budweis im Schnelldurchgang.

München - Die Berlin Recycling Volleys sind erfolgreich auf die große Volleyball-Bühne zurückgekehrt.

Mehr als sieben Jahre nach dem letzten Spiel in der Champions League gewann der dDeutsche Meister zum Auftakt der Gruppenphase mit 3:0 (27:25, 25:22, 25:20) gegen den tschechischen Meister Jihostroj Ceske Budweis.

Für den Sieg in der Max-Schmeling-Halle benötigten die Gastgeber nur 81 Minuten.

Zuletzt hatte die Berliner 2004/05 in der Königsklasse gespielt und waren im Achtelfinale ausgeschieden. Die weiteren Gegner in dieser Saison sind Lokomotiw Nowosibirsk/Russland) und Budvansk Rivijera Budva (Montenegro).

Knappe Sieg für Haching und Friedrichshafen

Der deutsche Vizemeister Generali Haching und der frühere Serienmeister VfB Friedrichshafen starteten tags zuvor mit knappen Siegen in die Champions League .

Haching setzte sich in Gruppe D beim achtmaligen slowenischen Meister Volley Ljubljana erst nach 2:12 Stunden mit 3:2 (19:25, 25:22, 25:23, 19:25, 17:15) durch (SERVICE: Alles zum Volleyball).

Friedrichshafen kämpfte den österreichischen Meister Hypo Tirol Innsbruck in der Gruppe A auswärts ebenfalls in fünf Sätzen mit 3:2 (19:25, 16:25, 25:20, 25:23, 15:9) nieder.

Schwerin siegt in Kasan

In der Königsklasse der Frauen besiegte der deutsche Double-Gewinner Schweriner SC in Gruppe D den russischen Meister Dynamo Kasan nach fast zwei Stunden mit 3:2 (21:15, 25:14, 25:23, 21:25, 15:13).

Mit 19 Punkten war Anne Buijs gegen den Vorjahresdritten der Königsklasse die erfolgreichste Spielerin der Schweriner.

In Gruppe D unterlag der Dresdner SC bei Azerrail Baku aus Aserbaidschan trotz 14 Punkten von Judith Pietersen mit 1:3 (25:23, 14:25, 14:25, 17:25).