vergrößernverkleinern
Bei der Heim-EM soll es Gold geben - und dann die große Party © getty

Bei der EM wollen die Guidetti-Girls Geschichte schreiben. Der Trainer gibt ein Versprechen und skizziert die Wege nach Berlin.

Halle/Westfalen - Mit dem Spiel gegen Außenseiter Spanien starten die deutschen Volleyballerinnen am Freitag bei der Heim-EM (LIVE im TV auf SPORT1) ihre "Operation Gold". Nach Silber in Serbien träumt die Mannschaft nun vom großen Coup.

"Wenn wir unseren Volleyball spielen, haben wir eine gute Möglichkeit, zu gewinnen", sagte der Coach über die Chancen seiner "Mädels", die bei der EM in Deutschland und der Schweiz zu den Mitfavoriten zählen.

Wochenlang hat sich die Auswahl um Spielführerin Margareta Kozuch den Sommer über abgerackert, oft in Kienbaum, 30 Kilometer von Berlin entfernt mitten im Nirgendwo.

Volle Konzentration auf das große Ziel war das Motto, die Ablenkung wurde auf ein Minimum reduziert. Am Freitag ist es nun endlich soweit, das Auftaktspiel im westfälischen Halle gegen Spanien (ab 16.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) steht an.

Kozuch: "Leichte Aufregung zu spüren"

Seit Montag ist der Vize-Europameister in Halle und darf bei Training, Einkleidung oder Presseterminen EM-Atmosphäre schnuppern. "Wir wissen genau, dass in ein paar Tagen gespielt wird und da ist jetzt schon eine leichte Aufregung zu spüren", sagte Kozuch: "Es ist schon etwas ganz anderes als bei den Turnieren, die wir davor im Sommer gespielt haben."

In der European League erlebten die deutschen "Schmetterlinge" schon einmal, wie besonders die deutsche Nationalhymne bei der Siegerehrung klingt. Um dieses Kunststück in der Max-Schmeling-Halle in Berlin zu wiederholen, muss alles passen.

"Der Weg ins Finale ist ein bisschen leichter, wenn wir unsere Gruppe gewinnen. Wenn nicht, ist das auch kein Problem. Dann gehen wir in die Play-offs voller Motivation. Alle Wege stehen uns offen", sagt Guidetti selbstbewusst.

Mischung aus jung und alt

Der 39-Jährige setzt bei der EM auf eine gesunde Mischung von Jung und Alt: auf der einen Seite Corina Ssuschke-Voigt, mit 30 Jahren Älteste im Team, auf der anderen Seite Bundesliga-Shootingstar Lisa Izquierdo, mit 19 das Küken der Mannschaft.

Nach der European League und dem Grand Prix hat Guidetti eine schlagkräftige Truppe geformt. "Die Spielerinnen sind fit, sie haben eine gute Kondition. Wir sind fertig, wir wollen anfangen zu spielen", kann es der Coach kaum abwarten.

Türkei stärkster Gegner

Nach dem Aufgalopp gegen den Weltranglisten-42. aus Spanien bekommt es die Mannschaft am Samstag mit den Niederlanden zu tun (ab 16.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), bevor zum Abschluss der Gruppenphase das Schwergewicht Türkei wartet.

Voraussichtlich geht es gegen den EM-Dritten am Sonntag (ab 17.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) um den Gruppensieg und damit um den direkten Einzug ins Viertelfinale. Als Zweiter oder Dritter müsste die deutsche Auswahl den Umweg über die Play-offs nehmen.

Guidetti, der Champions-League-Sieger Istanbul trainiert, hat keine Angst vor den hochgehandelten Türkinnen: "Die Spielerinnen spielen in der besten Liga der Welt, sie sind sehr stark. Aber sie sind nicht so gut, dass wir sagen, es ist zu schwer, gegen sie zu gewinnen."

Bei Gold: Party rund um die Uhr

Die anderen drei Vorrundengruppen werden in Zürich (B), Dresden (C) und Schwerin (D) ausgetragen. Rekordsieger Russland, Titelverteidiger Serbien und der Olympiafünfte Italien gehören neben den Deutschen zu den Favoriten. Aber auch Polen, der Türkei oder der Europaliga-Überraschungsmannschaft Belgien ist einiges zuzutrauen.

Guidetti könnte sich mit Gold und der versprochenen 24-Stunden-Feier schon perfekt auf eine weitere Party einstimmen.

Am 20. September, seinem 40. Geburtstag, heiratet er ausgerechnet eine türkische Nationalspielerin, Bahar Toksoy. Am liebsten mit Gold um den Hals und um den Finger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel