Danja Müsch schwärmt: Dass die Deutschen ihr Ziel klar nennen und Worten Taten folgen lassen, beeindruckt die SPORT1-Expertin.

Hallo Volleyballfreunde,

Was war das für ein Wochenende? Das deutsche Team liefert gleich drei Wahnsinnspiele ab!

Als ehemalige Volleyball-Nationalspielerin bin ich natürlich immer begeistert von diesem Sport - seit dem vergangenen Wochenende bin ich aber ganz klar eins: Fan!

Ein Anhänger von dieser tollen Mannschaft, von Bundestrainer Giovanni Guidetti und der Europameisterschaft in Deutschland.

Die Spiele der Deutschen waren an Spannung kaum zu überbieten. Zum Auftakt der Pflichtsieg gegen ein schwaches spanisches Team, doch dann der Krimi gegen die Niederlande. Für mich das Schlüsselspiel der Vorrunde.

Gut, dass Margareta Kozuch Co. dieses Spiel - wenn auch nicht immer souverän - am Ende knapp mit 3:2 für sich entschieden haben. Die Mädels haben gezeigt, dass Sie sich auch in schwierigen Situationen immer wieder retten können.

[image id="d2700d92-63cc-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Und sie haben klar gemacht: Der Star ist die Mannschaft. Wenn es bei einer Spielerin nicht läuft, springt eine andere für sie ein.

Dass das Team sich dann so klar mit 3:0 gegen die Türkei durchsetzen würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Eine ganz starke Leistung! Nun dürfte jeder Kontrahent wissen, dass die deutsche Mannschaft niemals aufgibt. Auch nicht, wenn wie im zweiten Satz mal neun Punkte in Folge verloren gehen.

Eine beeindruckende Aufholjagd! Gerade gegen diese türkische Mannschaft. Diese zeichnet eine unglaubliche physische Präsenz aus. Ich sitze in im Stadion in Halle ganz nah an den Auswechselspielerinnen dran. Und mit 1,79 Meter fühlte ich mich bisher nicht gerade klein. Aber neben diesen Türkinnen, bei denen die meisten Spielerinnen 1,90 Meter groß sind, relativiert sich einiges.

Das gilt auch für Guidetti. Der Bundestrainer stand gestern ganz besonders unter Druck. Während der Saison ist er Klub-Trainer in Istanbul - die komplette Stammsechs der Türkinnen spielt in seiner Mannschaft. Zudem stand Bahar Toksoy auf dem Feld. Sie ist Guidettis Verlobte.

Und auch, wenn der Trainer vor dem Spiel versuchte, das Ganze herunterzuspielen - nach dem Partien wirkte er doch deutlich erleichtert, dass das direkte Aufeinandertreffen vorüber war. Ganz großes Kompliment an den Italiener: Er hatte seine Mannschaft perfekt eingestellt!

Guidetti gibt dem Team das nötige Selbstvertrauen. Nach außen ist er trotz der akribischen Arbeit immer locker drauf und für einen Spaß zu haben. Beeindruckt hat mich aber nicht nur er.

"Maggi" Kozuch, die deutsche Spielführerin, strahlt einen unbändigen Siegeswillen aus. Sie spricht den Traum ganz klar aus: Wir wollen Gold! Und sie bleibt nicht bei Worten: "Maggi" stellt sich dem Druck und der Erwartungshaltung. Es macht einen Riesenspaß, ihr auf dem Feld zuzuschauen.

Genauso Christiane Fürst, die einfach eine Macht ist am Netz; und Maren Brinker, denn keine jubelt so schön wie sie; und Lenka Dürr, die kleine Abwehrchefin, die mit erst 22 Jahren schon jetzt auf dem Feld eine ganz Große ist.

Ich könnte stundenlang weiterschwärmen von dieser Nationalmannschaft. Ich bin mehr denn je ihr Fan!

Eure Danja

Die ehemalige Nationalspielerin Danja Müsch berichtet für SPORT1 als Moderatorin von der Volleyball-EM. Müsch hat 45 Länderspiele für die DVV-Frauen in der Halle bestritten - 1994 wechselte sie von der Halle in den Sand und gewann mit Partnerin Beate Bühler auf Anhieb den Titel bei der Beachvolleyball-EM. Die 42-Jährige nahm an insgesamt drei Olympischen Spielen teil und holte fünfmal die Deutsche Meisterschaft. Zudem wurde sie viermal zur Beachvolleyballerin des Jahres gekürt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel