vergrößernverkleinern
Libero Markus Steuerwald (l.) hat bislang 117 Länderspiele bestritten © getty

Deutschlands Volleyballer gehen ausgelaugt in die Frankreich-Duelle. In Stuttgart sind auch die Guidetti-Girls gefordert.

Stuttgart - Die Reisestrapazen stecken den deutschen Volleyballern vor den beiden wichtigen Heimspielen gegen Frankreich in Stuttgart in den Knochen.

Am vergangenen Wochenende bestritt das Team von Bundestrainer Vital Heynen noch zwei Spiele im argentinischen Salta, alles im Rahmen der World League.

"Die Reise war nicht einfach. Wir haben das letzte Spiel um 1 Uhr nachts Ortszeit beendet, nach drei Stunden Schlaf haben wir dann unsere Reise von 24 Stunden angetreten", sagte der Belgier Heynen: "Wir sind müde."

In der Tabelle der Gruppe D ist das DVV-Team mit sieben Punkten hinter Frankreich (11) Zweiter. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für die Endrunde in Sydney. SHOP: Jetzt Volleyball-Artikel kaufen

Für Heynen sind daher die beiden Partien am Samstag (15.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) und Sonntag (19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) gegen den Spitzenreiter eine große Herausforderung: "Das ist eine technisch starke Mannschaft mit guten Spielern. Ich habe noch keine Idee, wie wir gewinnen, aber das wollen wir natürlich."

Frankreichs Trainer mit Respekt

Die Franzosen reisen mit viel Selbstbewusstsein nach Deutschland. Trotzdem warnt Trainer Laurent Tillie vor dem Heynen-Team: "Deutschland ist der härteste Gegner in unserer Gruppe. Eine Mannschaft mit einem starken Aufschlag und einer klaren Aufschlag-Strategie."

Für die wegweisenden Partien hat der Bundestrainer die Mannschaft erneut umgebaut: Kapitän Jochen Schöps, Jan Zimmermann, Tom Strohbach, Marcus Böhme, Tim Broshog sowie Ferdinand Tille hatten die Reise nach Südamerika nicht angetreten, kehren aber gegen den Weltranglisten-16. ins Team zurück.

Frauen gegen Spanien

Das Frauen-Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti startet mit der ersten von zwei Begegnungen gegen Spanien (Samstag, 19 Uhr/Sonntag, 15.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) im Rahmen der European League in das Unternehmen Titelverteidigung.

Heynen hält die kombinierten Spieltage der Männer und Frauen in Stuttgart für eine "unglaublich tolle Idee", macht seinen Spielern aber auch eine klare Vorgabe: "Die Herausforderung ist, es besser zu machen als die Frauen. Das ist vielleicht eine Extramotivation für Spieler und Betreuer, wird aber sehr schwer."

In der World League stehen auf dem Weg nach Sydney noch drei weitere Doppel-Spieltage auf dem Programm: In Frankreich, gegen Argentinien (Berlin) und in Japan. Die Frauen bekommen es in der European League außer mit Spanien noch mit Polen und Griechenland zu tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel