vergrößernverkleinern
Mehr als drei Stunden Gänsehaut-Atmosphäre herrschte in der Spodek-Arena in Katowice © SPORT1

Die Deutschen staunen: Der Schmettersport löst in Polen eine Riesen-Welle aus. Bei der WM wird ein Weltrekord geknackt.

Von Lars Becker

Katowice - Es scheint so, als sei die ganze Welt im Fußballmodus.

Ausgerechnet in Polen, in Deutschlands direkter Nachbarschaft, steht nicht nur in diesen Tagen aber eine ganz andere Sportart im Mittelpunkt: Volleyball.

Wie am Freitag, als die polnische Nationalmannschaft in der Weltliga (LIVE im TV auf SPORT1+) passenderweise gegen Brasilien, den Gastgeber der Fußball-WM, mit 3:1 gewann.

Die erste Geige

Die mehr als 15.000 Tickets für das Spiel in der frisch renovierten Arena waren in nicht einmal 15 Minuten vergriffen. 100 Millionen Euro hat die Mehrzweckhalle gekostet, und der Schmettersport spielt hier noch vor den Konzerten mit Weltstars wie Elton John (5. November) und Bryan Adams (16. Dezember) die erste Geige.

Das alles im Heimatland von Fußball-Star Robert Lewandowski.

"Das ist kein Zufall. Wenn man Volleyball und Fußball vergleicht, sind das in Polen zwei unterschiedliche Welten. Das Fußball-Nationalteam ist in der Weltrangliste irgendwo um Platz 70 hinter Nationen wie Albanien oder El Salvador, hat die Qualifikation für die WM wieder einmal verpasst. Im Volleyball dagegen haben wir eine der besten Ligen der Welt, die besten Vereine spielen im Gegensatz zum Fußball in der europäischen Champions League und unser Nationalteam gehört zu den Topnationen", sagt Wojtek Czayka.

Neuer Weltrekord für WM-Spiele

Der Mann ist der Organisationschef aller wichtigen Volleyball-Events in Polen. Seine wichtigste Aufgabe in diesem Jahr ist die Weltmeisterschaft vom 30. August bis 21. September in sieben großen polnischen Städten.

Das Event kann mit der laufenden Fußball-WM in Brasilien durchaus mithalten, speziell was die Begeisterung der Fans betrifft. Ein Symbol dafür ist, dass das Auftaktmatch der Volleyball-WM zwischen Gastgeber Polen und Serbien im Nationalstadion von Warschau über die Bühne geht. Einer Arena, die für die Fußball-Europameisterschaft 2012 gebaut wurde.

Zu den rund 50.000 festen Sitzplätzen im Stadion werden weitere 12.000 Plätze im Bereich des Spielfeldes aufgebaut. Mit insgesamt 62.000 Zuschauern wird ein neuer Weltrekord für WM-Spiele aufgestellt, denn das Spiel war nach nicht einmal zwei Stunden komplett ausverkauft.

Insgesamt sind schon mehr als 300.000 Tickets für das Event mit einem Budget über 50 Millionen Euro verkauft worden. Auch aus Dresden fährt ein Fanbus zur Unterstützung des deutschen Nationalteams in den Vorrundenort Katowice: allerdings nur mit 50 Anhängern.

Drei Stunden Gänsehaut-Atmosphäre

Staunend schauen der Deutsche Volleyball-Verband und seine Topvereine ins Nachbarland, wo der Schmettersport eine Begeisterung auslöst, die hierzulande nur König Fußball erreicht.

Am vergangenen Freitag zum Beispiel strömten viele der mehr als 11.000 Zuschauer des Weltliga-Spiels gegen Italien schon Stunden vorher zur Spodek-Arena in Katowice. Kinder ließen sich ihre Gesichter in den Nationalfarben Rot-Weiß anmalen, die Souvenirshops setzten massenweise Polen-Devotionalien ab und in einem Zelt bewunderten Hunderte die WM-Trophäe.

Danach herrschte in der ganz in Rot-Weiß getauchten Halle beginnend mit dem gemeinsamen Singen der polnischen Nationalhymne mehr als drei Stunden Gänsehaut-Atmosphäre. SHOP: Jetzt Volleyball-Artikel kaufen

Dick dotierte Verträge

Übrigens zeitgleich mit der Neuauflage des Fußball-WM-Endspiels zwischen Spanien und der Niederlande im fernen Salvador. "Fußball? Fast jeder will in Polen beim Volleyball dabei sein, In der Vereinssaison gibt es jeden Tag Spiele live im Fernsehen", berichtet Czayka.

Der TV-Vertrag mit dem nationalen Sender "Polsat" und dick dotierte Sponsorverträge mit einem großen Mofilfunkanbieter, der wichtigsten polnischen Ölfirma oder einem der weltweiten Sportartitkel-Marktführer haben dabei geholfen, dass der Schmettersport in Polen zur Nummer 1 geworden ist. Da wird selbst eine Fußball-WM zur Nebensache?

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel