Volleyball-Bundesligist VC Franken ist nach seinem Antrag auf Insolvenzeröffnung mit dem Zwangsabstieg belegt worden und darf nicht an den Playoffs um die deutsche Meisterschaft teilnehmen.

Der Liga-Vorstand hatte zunächst dem Verein sowie dem vorläufig eingesetzten Gutachter die Möglichkeit gegeben, ein tragfähiges Zukunftsmodell für Erstligavolleyball in Franken vorzulegen. Doch jetzt folgte der Lizenzentzug.

"Die vorgelegten Unterlagen erscheinen uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht tragfähig genug und lassen keinen anderen Spielraum zu", begründete nun DVL-Geschäftsführer Thorsten Endres den Zwangsabstieg des Sechsten der Normalrunde.

Dadurch rücken die RWE Volleys Bottrop in das Playoff-Viertelfinale nach und treffen dort auf den in 22 Spielen ungeschlagenen Titelverteidiger VfB Friedrichshafen.

In den weiteren Duellen spielen Generali Haching gegen den TV Bühl, Evivo Düren gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen und SCC Berlin gegen den TV Rottenburg.

Am Wochenende beginnt die Playdown-Runde, die nun mit drei Teams bestritten wird: VC Bad Dürrenberg/Spergau, Moerser SC und Wuppertal Titans.

Aus diesem Kreis wird noch ein Absteiger ermittelt. Gespielt wird in einer Hin- und Rückrunde, jeder gegen jeden.

Sämtliche Punkte aus der Normalrunde werden mitgenommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel