Den Europameister besiegt, die Endrunde der Weltliga dennoch verpasst: Die deutschen Volleyballer stehen trotz eines 3:2-Sieges in Polen mit leeren Händen da. Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) kann Kuba nicht mehr von Platz eins der Gruppe D verdrängen.

Die Chance, als bester Gruppenzweiter das Ticket zum Weltliga-Finale in Argentinien zu lösen, besteht ebenfalls nicht mehr.

Neben Kuba sind Russland, Italien und Gastgeber Argentinien die bisherigen Teilnehmer der Endrunde in Cordoba (21. bis 25. Juli). Um das Ticket für den besten Gruppenzweiten streiten Serbien (Gruppe A/26 Punkte) und Bulgarien (Gruppe B/25 Punkte).

Die DVV-Auswahl hat nur 21 Punkte auf dem Konto und kann maximal 24 Zähler erreichen. Das zweite Spiel gegen Polen am Freitagabend hatte nur statistischen Wert.

"3:2 in Polen - darauf kann die Mannschaft stolz sein", sagte Kapitän Björn Andrae nach dem Thriller in Kattowitz vor 10.000 Zuschauern. "Wir haben keine großen Schwächen gezeigt, aber es geht natürlich noch besser", sagte Bundestrainer Raul Lozano, der Polen vor seinem Amtsantritt in Deutschland trainiert hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel