Titelverteidiger Brasilien hat zum neunten Mal die Volleyball-Weltliga gewonnen und für seinen Rekordtriumph eine Million Dollar Preisgeld kassiert.

Im Finale in Cordoba siegte der Weltmeister mit 3:1 (25:22, 25:22, 16:25, 25:23) gegen Russland. Platz drei belegte Serbien nach einem 3:2 gegen Kuba, das in der Vorrunde Deutschland viermal besiegt hatte.

Das deutsche Team hatte die Endrunde verpasst und landete beim Comeback nach sieben Jahren in der mit 20 Millionen Dollar dotierten Eliteklasse am Ende auf einem guten neunten Platz.

Sieben Siege standen fünf Niederlagen gegenüber, damit reichte es zu Vorrundenplatz zwei hinter Kuba und vor Europameister Polen. Als bester Spieler der Weltliga wurde der Brasilianer Murilo ausgezeichnet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel