Der Taifun "Muifa" hat die Vorbereitung der deutschen Volleyballerinnen auf den Grand Prix im chinesischen Quangzhou kräftig durcheinandergewirbelt.

Der Flug des Teams von Busan nach Hongkong wurde am Montagmorgen gestrichen, die Spielerinnen schliefen teilweise am Flughafen auf dem Betonboden.

"Das Schlimme ist, dass wir einen Tag Training verlieren, was wir dringend gebraucht hätten", sagte Nationalspielerin Anne Matthes, bevor der Tross am Abend doch noch abhob.

Die deutschen Volleyballerinnen treffen in Quangzhou auf Weltmeister Russland, Gastgeber China und Peru. Für die deutsche Auswahl geht es in der Serie vor allem um Weltranglistenpunkte.

Die Position in der Weltrangliste ist wichtig für die Teilnahme am Weltcup in Japan im November. Dort werden drei Tickets für die Olympischen Spiele in London 2012 vergeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel