Siege sind Pflicht: Für die deutschen Volleyballerinnen geht es bei der letzten Vorrunden-Station des World-Grand-Prix in Hongkong um die letzte Chance für das sportliche Überleben.

Will die Auswahl von Bundestrainer Giovanni Guidetti die Minimalchance auf den Einzug in die Endrunde nutzen, müssen drei Siege gegen den Olympiazweiten USA, Peru und Europameister Italien her.

Bei der zweiten Station am vergangenen Wochenende in Quanzhou/China feierte die DVV-Auswahl gegen Peru einen deutlichen 3:0-Erfolg und damit im insgesamt sechsten Spiel den ersten Sieg.

Angesichts der schwierigen Aufgabe blicken die Spielerinnen auch schon über das Turnier hinaus auf die anstehende EM in Serbien und Italien (23. September bis 2. Oktober).

"Wenn wir in den letzten drei Spielen hier in Hongkong ein hohes Niveau halten können, dann ist das ein Schritt nach vorn und hilft uns auch für die Europameisterschaft. Ziel dort ist natürlich das Halbfinale, denn das haben wir bei der letzten EM auch erreicht", sagte Zuspielerin Kathleen Weiß.

Die World-Grand-Prix-Finalrunde wird vom 24. bis 28. August in Macao/China ausgetragen. Nur die sieben besten Teams plus Gastgeber China qualifizieren sich für das Abschlussturnier. Insgesamt nehmen 16 Teams an der Vorrunde teil.

Für die deutsche Auswahl geht es vor allem um Weltranglistenpunkte. Die Position ist wichtig für die Teilnahme am Weltcup in Japan im November. Dort werden drei Tickets für die Olympischen Spiele in London 2012 vergeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel