Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft hat sich bei ihrer ersten Teilnahme an der Weltliga-Endrunde durch einen Zittersieg die Chance auf den Einzug ins Halbfinale erhalten.

Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich in Sofia zum Abschluss der Vorrunde nach einer starken Leistung und zweimaligem Satzrückstand gegen Olympiasieger USA in 2:08 Stunden mit 3:2 (20:25, 25:21, 21:25, 25:20, 16:14) durch.

Nach dem 1:3 gegen Gastgeber Bulgarien am Mittwoch beendet Deutschland die Vorrunde mit zwei Punkten. Um bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August) den Sprung unter die letzten Vier zu schaffen, ist Deutschland am Freitag auf bulgarische Schützenhilfe gegen die USA angewiesen.

Überragender Akteur in der deutschen Mannschaft, die im Entscheidungssatz gegen den olympischen Vorrundengegner zunächst drei Matchbälle ausließ, war Denis Kaliberda (Generali Haching) mit 18 Zählern.

Dagegen ist Weltmeister Brasilien als Gruppenletzter bereits ausgeschieden. Die Südamerikaner unterlagen einen Tag nach dem 0:3 gegen Vize-Weltmeister Kuba in der zweiten Gruppe dem Mitfavoriten Polen mit 2:3 (25:23, 23:25, 25:23, 17:25, 10:15).

Kuba und Polen spielen am Freitag den ersten Platz unter sich aus. Das Finale der Endrunde findet am Sonntag (ab 19.45 Uhr LIVE auf SPORT1+) statt. Der Turniersieger erhält ein Preisgeld in Höhe von einer Million US-Dollar (ca. 795.400 Euro).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel