Co-Gastgeber Schweiz hat sich bei der Volleyball-EM nach der dritten Niederlage frühzeitig aus dem Turnier verabschiedet. Zum Abschluss der Vorrunde unterlagen die Schweizerinnen in der Gruppe B in Zürich Frankreich mit 2:3 (25:17, 17:25, 26:24, 17:25, 15:9). Dagegen stehen neben Deutschland auch Russland, Belgien und Serbien bereits im Viertelfinale.

Russland qualifizierte sich durch einen 3:0 (25:16, 25:20, 28: 26)-Sieg gegen Aserbaidschan als Sieger der Gruppe C, Kroatien erreichte nach einem 3:0 (25:19, 25:10, 25:19) gegen Weißrussland als Zweiter die K.o.-Phase und bekommt es am Dienstag mit den Niederlanden, die Außenseiter Spanien 3:0 (25:16, 25:14, 25:18) schlugen. Die Weißrussinnen treffen auf die Türkei.

Serbien sicherte sich in Gruppe D durch ein 3:1 (25:18, 25:18, 22:25, 15:9) gegen Polen die direkte Teilnahme am Viertelfinale. Auf Platz drei der Gruppe landete Tschechien, das Bulgarien mit einem 3:2 (14:25, 25:20, 29:31, 25:19, 15:11) nach Hause schickte.

Belgien zog durch ein 3:1 (22:25, 25:16, 26:24, 25:18) gegen Italien als Erster der Gruppe B in die Runde der letzten Acht. Die Italienerinnen spielt nun gegen Polen, Frankreich als Gruppendritter trifft auf Tschechien.

Die Tabellenersten der vier Vorrundengruppen qualifizieren sich direkt für die Runde der letzten Acht, die Zweiten und Dritten müssen den Umweg über die Playoffs nehmen. Dort spielen sie die Gegner der Gruppensieger aus.

Hier gibt's alles zum Volleyball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel