Die Trainer der teilnehmenden Mannschaften sind sich einig: Das Interesse für die Spiele bei der Volleyball-EM in Deutschland und der Schweiz ist groß, die Stimmung hervorragend.

"Mich begeistert besonders, dass die Zuschauer beim ersten und beim letzten Ball des Satzes aufstehen und applaudieren", sagte Weißrusslands Trainer Wiktar Hancharou.

Sein Team hatte die Vorrunde in Dresden absolviert und den Sprung in die Play-offs nach Halle als Gruppendritter hinter Russland und Kroatien geschafft.

Massimo Barbolini, Coach der türkischen Mannschaft, lobte besonders das Volleyball-Verständnis der Zuschauer in Halle.

Über 3000 Zuschauer hatten sich die Vorrundenbegegnung zwischen dem EM-Dritten und Außenseiter Spanien angesehen. "Das ist einzigartig", sagte auch Bundestrainer Giovanni Guidetti. "Wir haben schon viele Turniere, auch Europameisterschaften, gespielt, wo 150 bis 200 Zuschauer kommen, wenn es nicht gegen den Gastgeber geht, selbst im Halbfinale."

Die deutsche Mannschaft trifft am Mittwoch (ab 20.00 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) im Viertelfinale auf den Sieger der Play-off-Partie zwischen Kroatien und den Niederlanden am Dienstag um 20 Uhr.

Zuvor stehen sich um 17.00 Uhr im westfälischen Halle die Türkei und Weißrussland gegenüber.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel