Die deutschen Wasserballer haben bei der Auslosung der Europameisterschafts-Vorrunde die wohl einfachere von zwei Gruppen erwischt.

Die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm trifft beim Titelkampf vom 29. August bis 11. September in der kroatischen Hauptstadt Zagreb in der Gruppe B auf Weltmeister Serbien, Olympiasieger Ungarn, Griechenland, Russland und Mazedonien.

In die A-Gruppe wurden Titelverteidiger Montenegro, Gastgeber Kroatien, Italien, Spanien, Rumänien und der EM-Neuling Türkei gelost.

Nur die jeweils ersten drei Teams der beiden Sechser-Gruppen kommen weiter. Dabei zieht der Erstplatzierte direkt ins Halbfinale ein, die Zweiten und Dritten ermitteln überkreuz die beiden anderen Teilnehmer.

Deutschland hat zwar mit Ungarn und Serbien die wohl schwersten Brocken erwischt, doch im Kampf um Gruppenplatz drei steht die deutsche Sieben vor lösbaren Aufgaben. Die andere Gruppe wäre aufgrund der größeren Dichte vermutlich die schwierigere.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel