Die deutschen Wasserballer haben in der Weltliga gegen Spanien zwei klare Führungen verspielt und am Ende mit einem 8:9 (2:2, 4:1, 1:2, 1:4) doch noch ihre zweite Niederlage im vierten Spiel kassiert.

"Das hätten wir nicht verlieren dürfen, vor allem nicht vor dieser tollen Kulisse", sagte Bundestrainer Hagen Stamm nach einer spannenden Partie vor 900 Zuschauern in Berlin, in der seine Schützlinge 5:2 und 7:4 vorne lagen. Zudem traf Erik Bukowski in den Schlusssekunden lediglich die Unterkante der Latte.

Herausragender Schütze in der deutschen Mannschaft war Lokalmatador Moritz Oeler von Rekordmeister Spandau 04 mit vier Treffern. Zweimal war sein Klubkamerad Marc Politze erfolgreich. Die restlichen beiden Tore erzielten Raul Schüler (Duisburg) und Andreas Schlotterbeck (Spandau).

Den Spaniern glückte damit die Revanche für die 11:12-Heimniederlage am 16. November in Sabadell.

In der Tabelle fiel Deutschland mit sechs Punkten hinter Spitzenreiter Serbien (9) und den Spaniern (7) auf den dritten Rang zurück.

Nur der Gruppensieger zieht in die Endrunde der Weltliga ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel