Weil in Hannover nicht genügend Hotelbetten zur Verfügung stehen, müssen die Wasserballer des Bundesliga-Dritten SG W98/Waspo Hannover in der ersten Runde um den Europa Cup zum Turnier der Gruppe B in die Türkei reisen.

Das ursprünglich zugeloste Heimrecht für den Zeitraum vom 22. bis 25. September verfällt, da zeitgleich ein Messetermin in der Stadt angesetzt ist.

Um die vier Plätze für das Weiterkommen in die zweite Runde kämpfen neben den Niedersachsen der neue Ausrichter ENKA Istanbul, Panionios Athen, Amefa Arad (Rumänien), Iweria Tiflis (Georgien) und VK Norbar Split (Kroatien).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel