Die Wasserball-Bundesliga wird ab der nächsten Saison reformiert.

Zwar wird sich die erste Liga weiter aus 16 Vereinen zusammensetzen, allerdings wird der Austragungsmodus geändert. Demnach wird die von den Klubs zuletzt kritisierte Vorrunde entfallen.

Gespielt wird zunächst eine Hin- und Rückrunde in zwei Achtergruppen.

Im Anschluss spielen Klubs auf den Plätzen fünf bis acht der Gruppe A gegen die Vereine auf den Rängen eins bis vier der Gruppe B in einer Relegation die letzten vier Playoff-Plätze aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel