Das Synchron-Duo Nora Subschinski und Katja Dieckow hat den elften Olympia-Quotenplatz für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) verpasst.

Das Paar aus Berlin und Halle/Saale belegte zum Abschluss des Weltcups der Wasserspringer in London vom Drei-Meter-Brett mit 296,40 Punkten nur Platz neun.

Rang sechs, zu dem knapp fünf Punkte fehlten, hätte für die Teilnahme an den Sommerspielen in der britischen Hauptstadt gereicht. Im Vorkampf hatte das deutsche Duo noch Platz zwei belegt, im Finale dann aber über zehn Zähler weniger geholt.

Damit hat der DSV lediglich zehn von zwölf möglichen Tickets für London ersprungen. Auch das Vize-Europameister-Duo Patrick Hausding/Stephan Feck hatte vom Drei-Meter-Brett den Quotenplatz überraschend verpasst.

"Die Enttäuschung ist sehr groß, zumal es im Vorkampf so gut lief. Nora hatte einige kleine Fehler, und die anderen sind im Finale stabiler gesprungen", sagte DSV-Fachspartenchef Walter Alt.

Subschinski war kurzfristig für die erkrankte Aachenerin Uschi Freitag eingesprungen. "Das war natürlich schwierig", sagte Alt.

Im Turmfinale der Männer sprang Hausding (Berlin) mit 482,35 Punkten auf Rang sieben. Der Dresdner Martin Wolfram, der dem DSV bereits am Freitag mit einem starken Vorkampf den Quotenplatz für London gesichert hatte, wurde Neunter (453,40).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel