vergrößernverkleinern
Patrick Bussler gewann in Gangwon Bronze im Slalom © getty

Der Münchner bewahrt den Snowboard-Verband mit einer Bronze-Medaille im Slalom vor dem völligen WM-Debakel. Die Funktionäre bemängeln fehlende Härte.

Gangwon - Patrick Bussler aus Aschheim hat den Snowboard Verband Deutschland ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Vancouver vor einer Nullnummer bewahrt.

Der 24-Jährige gewann bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gangwon im Parallelslalom die Bronzemedaille.

Damit erreichte der SVD wenigstens sein Minimalziel, nachdem die große Hoffnungsträgerin Amelie Kober (Kober verpasst Medaille) erneut enttäuscht hatte.

Die Olympiazweite belegte nach Platz zehn im Parallel-Riesenslalom nun nach einem Sturz nur den 31. Rang.

Bussler hält Druck stand

Wenigstens hielt Bussler dem Druck stand und landete hinter dem neuen Weltmeister Benjamin Karl aus Österreich und dem Franzosen Sylvain Dufour auf dem dritten Rang. "Ich kann das immer noch nicht glauben", sagte der überglücklicher Münchner nach dem Rennen.

Maximilian Hafner musste sich dagegen mit Rang 31 zufriedengeben.

Bei den Frauen holte die Schweizerin Fränzi Mägert-Kohli vor Doris Günther (Österreich) und Ekaterina Tudegeschewa (Russland) den WM-Titel. Beste SVD-Snowboarderin wurde Selina Jörg aus Sonthofen als Neunte. Vor Kober konnte sich noch Anke Karstens aus Bischofswiesen als 29. platzieren.

Negatives Fazit

Trotz der Bronzemedaille für Bussler fiel das Fazit von SVD-Geschäftsführer Timm Stade nach den alpinen Wettbewerben mit Blick auf Olympia 2010 nicht gerade positiv aus: "Wir sind unter unseren Möglichkeiten geblieben und deshalb nicht zufrieden."

Und weiter: "Wir haben bis Vancouver noch viel Arbeit vor uns. Wir müssen sehr schnell und knallhart eine Analyse treffen, sonst wird es bei Olympia ähnlich hart für uns."

Fehlende Härte

Er bemängelte in Gangwon vor allem die fehlende Wettkampfhärte seiner Snowboarder: "Wir haben in den entscheidenen Momenten Fehler gemacht. Bei den anderen Nationen war der Wille zum Sieg deutlicher erkennbar."

Bei den Freestyle-Wettbewerben (Halfpipe/Big Air) zum Abschluss der WM am Freitag und Samstag hat der SVD nach dem verletzunsgbedingten Ausfall von Christophe Schmidt keine reelle Medaillenchance. Einziger deutscher Starter ist der 17 Jahre alte Ethan Morgan aus Miesbach.

Zurück zur Startseite Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel