Der lebenslang von Olympia ausgeschlossene Walter Mayer hat laut "Wiener Kurier" 290.000 Euro Honorar für "sämtliche publizistische Verwertungsrechte für Print-Medien, elektronische Medien, Film und Fernsehproduktionen" erhalten.

Der Österreicher gilt als zentrale Figur der Blutbeutel-Affäre bei den Winterspielen 2006. Die Überweisung an den Trainer, der nach einer Razzia bei den Langläufern vorübergehend festgenommen worden, dann amokfahrend geflüchtet war, tätigte laut "Kurier" Erwin Roth, Direktor der Erwin Roth d.o.o.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel