Die Deutsche Eislauf-Union (DEU) erwartet nach der Klarstellung seiner Richtlinien keine juristischen Auseinandersetzungen bezüglich der Nominierungen für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.

"Nach der ersten Welle der Enttäuschung werden die Läufer die Resultate sportlich-fair hinnehmen. Dass zunächst einmal nach jedem Strohhalm gegriffen wird, ist menschlich verständlich. Aber alle Kriterien waren mit den Sportlern und den Trainern abgesprochen", sagte DEU-Vizepräsidentin Elke Treitz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel