Mit ihrer nachträglichen Disqualifikation haben Andreas Kofler (Österreich) und Simon Ammann (Schweiz) die Qualifikation für das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen überschattet.

Kofler war 137,5 Metern schon als Sieger gefeiert worden, ehe er wegen eines zu großen Sprunganzugs aus der Wertung flog.

Für den Oberstdorf-Sieger hat der Betrug aber wie für Ammann keine schlimmeren Folgen. Das Duo darf beim Neujahrsspringen starten, weil beide zu den zehn Besten im Gesamtweltcup zählen.

Kofler tritt nun im K.o.-Duell gegen Landsmann Thomas Morgenstern an.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel