Die deutschen Snowboardcrosser haben sich beim ersten nacholympischen Rennen nicht für ihr schwaches Abschneiden in Vancouver revanchieren können.

Konstantin Schad belegte beim Weltcup in Valmalenco (Italien), den der Australier Alex Pullin gewann, als bester Deutscher Rang 13. Maximilian Stark wurde 29., David Speiser kam auf Platz 31.

Die kleine Kristallkugel für den Saisonbesten hatte Pierre Vaultier aus Frankreich, der 16. wurde, schon vor dem Rennen sicher.

Bei den Frauen hat Olympiasiegerin Maelle Ricker aus Kanada, die hinter Lindsey Jacobellis (USA) Platz zwei belegte, vor dem letzten Rennen am Donnerstag in La Molina/Spanien die besten Karten auf den Gesamtsieg. Deutsche Athletinnen waren nicht am Start.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel